Isabel Schauerte Vizemeisterin im Hürdenlauf

Werbung

Lintorf. Am vergangenen Wochenende starteten bei den Nordrheinmeisterschaften (U16, U18 und U20) vom TuS 08 Lintorf Madleen Bauer (W14), Laurenz Schürmann (M15) und Isabel Schauerte (U18). Sie präsentierten sich in guter Form und erreichten bei allen Starts das Finale. Isabel Schauerte wurde mit neuer persönlicher Bestzeit Vizemeisterin im Hürdenlauf, Laurenz Schürmann lief im Sprint (100 Meter) zur DM-Norm. Madleen Bauer wurde Siebte im Speerwurf.

Für Madleen Bauer war es die erste Teilnahme an einer Landesmeisterschaft. Sie trat im Speerwurf an und schleuderte ihr Wurfgerät im dritten Durchgang auf eine Weite von 26,70 Metern und zog in den Endkampf ein. Auch wenn sie diese Marke im Finale der besten Acht nicht mehr steigern konnte, war sie mit ihrer Leistung sehr zufrieden.

Laurenz Schürmann pulverisierte nach vorangegangener Verletzungspause in einem starken Vorlauf seine persönliche Bestleistung um eine halbe Sekunde gegenüber dem Vorjahr. Mit einer Laufzeit von 11,73 Sekunden knackte er bei seinem ersten Start in der laufenden Freiluftsaison die DM-Norm. Im Finale konnte er nach einem Drittel der Strecke aufgrund von muskulären Problemen das Tempo nicht mitgehen und rettete sich unter Schmerzen ins Ziel. Die Enttäuschung über die erneute Verletzung war riesig und überdeckte die Freude über die mögliche Teilnahme an den Deutschen U16-Jugendmeisterschaften, die nun in weite Ferne gerückt ist.

Die Siebenkämpferin Isabel Schauerte trat in den Disziplinen Kugelstoßen, Hürden- und Flachprint sowie Speerwerfen an. Am ersten Wettkampftag gelang ihr im Kugelstoßen bereits im ersten Durchgang eine unerwartete Leistungssteigerung auf eine Weite von 12,22 Metern. Diese konnte sie im Verlauf des Wettkampfs zwar nicht mehr steigern, landete jedoch in der Endabrechnung auf dem siebten Platz. Sie gewann in 14,72 Sekunden ihren Vorlauf und qualifizierte sich für das Finale der schnellsten Acht. In diesem zeigte sie ihre Klasse und verpasste in einem Wimpernschlagduell mit neuer persönlicher Bestleistung von 14,02 Sekunden lediglich um eine Hundertstelsekunde das Siegerpodest.

Mit dieser Leistung zählt sie aktuell auch bundesweit zu den besten Hürdenläuferinnen ihrer Altersklasse. Eine neue Saisonbestleistung im Speerwerfen (6. Platz, 34,97 Meter) und eine Laufzeit von 12,48 Sekunden (6. Platz) im A-Finale über 100 Meter bescherten ihr am zweiten Wettkampftag zwei weitere gute Platzierungen unter den Spezialistinnen.

Foto: privat

Werbung