Hülchrath: Sommerturnier nun an zwei Wochenende

Hülchrath: Sommerturnier nun an zwei Wochenende

Lintorf. So traditionell das längst etablierte Reitturnier auf Gut Hülchrath, so innovativ dessen diesjährige Organisation: Zum ersten Mal lädt der Lintorfer Reit- und Fahrverein an verschiedenen Wochenenden zu verschiedenen Disziplinen. So dürfen die Dressurreiter vom 15. bis 17. Juni zeigen, was sie können, während die Springreiter vom 21. bis 24. Juni um die Wette eifern dürfen.

Dass sich das „Große Sommerturnier“ nun in die „Ratinger Reitertage“ verwandelt, ist  nicht erst seit gestern geplant. „Das Turnier terminlich zu entzerren und kategorisch in zwei Disziplinen zu unterteilen, schwebte dem Vereinsvorstand schon länger vor“, sagt Sonja Grönnebaum – eine, die es wissen muss. Als Pressesprecherin des Lintorfer Reit- und Fahrvereins und Einstallerin auf Gut Hülchrath (Vereinssitz), ist die engagierte Reiterin täglich ins Geschehen rund um den Austragungsort des sommerlichen Turniers eingebunden. Die neue Organisation habe viele Vorteile:  Sie biete mehr Flexibilität in den Abläufen, bessere Möglichkeiten, die Helfer einzuteilen und ermögliche eine einfachere Verwaltung der örtlichen Ressourcen.

„Auch der normale Reitbetrieb der Einstaller bleibt weitestgehend ungestört“, ergänzt Dirk Bolten, Vorsitzender des Vereins und Turniergastgeber. Dem Stallinhaber und ehemaligen Turnierreiter (Springen) sind reibungslose Abläufe für alle Seiten der Beteiligten wichtig. So soll der tägliche Reitbetrieb in und um die Hallen stattfinden, während sich die Turnier-Wochenenden überwiegend auf dem oberen Außengelände abspielen.

Dort profitieren Dressurreiter dieses Jahr von dem sonst als Springplatz genutzten Außengelände. Er bietet viel Platz fürs große Viereck und Lektionen unter freiem Himmel. Zuschauern kommt die Nähe zur Gastronomie sicher gelegen. Und Springreiter freuen sich am darauffolgenden Wochenende auf demselben Platz darüber, dass die Wettbewerbe in Touren eingeteilt werden.

Der einzige, von den organisatorischen Neuerungen unberührte Programmpunkt ist der „Silberne Hufnagel“. Er wird als Kombiprüfung an einem der beiden Wochenenden mit Dressur, Springen und Wertung wie gewohnt stattfinden.

Das noch ungewohnte neue Turnierkonzept dürfte übrigens besonders attraktiv für die Sponsoren sein. Erstreckt sich deren Werbemaßnahme doch erstmals nicht nur auf eine, sondern auf zwei Veranstaltungen. Und das bei bestenfalls hohen Teilnehmer- und Besucherzahlen.

„Auf ein sportlich-faires Turnier bei gutem Wetter“ freut sich der Veranstalter und mit ihm alle ehrenamtlichen Helfer – das sind Mitglieder des Lintorfer Reit-und Fahrvereins, solche, die es werden wollen und solche, die einfach nur Spaß am Pferdesport haben. Ihre Hilfe reicht von der Bewirtung am Bierwagen und im Kuchenzelt über die Betreuung der Reiter und Richter (Organisation am Abreiteplatz, Protokollieren der Prüfung, Bedienen der Rechenstelle) bis hin zum Auf- und Abbau der Turnierplätze.

Ein gutes Dreivierteljahr haben die Vorbereitungen für das sommerliche Reiterspektakel gedauert. Jetzt dürfen sich die Besucher freuen. Denn mit von der Partie ist der bewährte Caterer, der wieder mit kulinarischen Raffinessen verwöhnt, ein Eiswagen, der mit kühlem Nachtisch lockt und ein Verkaufswagen, in dem sich Pferdefreunde nach Herzenslust mit Reitsportzubehör eindecken können.

Wer mit dem Auto anreist, findet wieder einen ausgeschilderten Parkplatz vor dem Lintorfer Weg 16. Wer mit dem Fahrrad aus Lintorf kommt, kann fast bis auf den Turnierplatz radeln.

Weitere Info unter www.Lrfv.de und www.reitschule-bolten.de

Foto: Sonja Grönnebaum