Hospizbewegung: Patientenverfügung

Werbung

Hösel/Ratingen. Die Hospizbewegung Ratingen und das Maria-Theresien-Stift laden zu einem öffentlichen Vortrag am Mittwoch, 16. Oktober, 16 Uhr im Maria-Theresien-Stift, Bahnhofsvorplatz 11, in Hösel ein. „Das eigene Schicksal (mit)bestimmen: Die Patientenverfügung, die Vorsorgevollmacht“ lautet der Titel des Vortrags.

Es spricht Heike Kruse-Chittka, Koordinatorin der Hospizbewegung Ratingen. Wenn das Lebensende absehbar ist, man aber nicht plötzlich stirbt, macht man sich Gedanken zur Patientenverfügung. Jedoch sollte man sich nicht erst dann damit auseinandersetzen. Was es heißt, eine Patientenverfügung zu erstellen und warum es wichtig ist, sich damit schon früh auseinander zu setzen, wird in dem Vortrag erläutert.

Werbung