Haus Bethesda: Themennachmittag Demenz

Werbung

Lintorf. Haus Bethesda, Einrichtung für Menschen mit Demenz, bietet kostenlosen Vortrag an. Zu Gast wird Rüdiger Buschfort sein mit dem Thema „Möglichkeiten und Grenzen der therapeutischen Interventionen und Medikation bei Demenz“. Gesprochen wird über Therapieansätze mit und ohne Medikamente bei Demenz. Der Vortrag richtet sich an Angehörige sowie Profis aus Pflege, Sozialer Betreuung und Hauswirtschaft und ist kostenfrei am 10. April.

Über die Notwendigkeit, Medikamente – und wenn ja welche – bei Demenz einzusetzen wird häufig diskutiert. Dabei ist eine Pauschalisierung wie so oft nicht möglich. Jede Person muss ganz genau auf seine Bedürfnisse und Bedarfe hin ganzheitlich betrachtet werden. Daraus ergibt sich ein Therapiekonzept, dasss auf den Menschen hin ausgerichtet ist – Mit oder ohne Medikamente.

Am 10. April ist Rüdiger Buschfort zu dieser Thematik eingeladen. Beim regelmäßigen Themennachmittag von Haus Bethesda wird der Psychiater und Ärztliche Direktor der Aatalklinik Wünnenberg GmbH sprechen und freut sich schon jetzt über eine interaktive Diskussion. Erörtert werden die Grundlagen der Demenz und daraus resultierende Funktionsstörungen anhand von biologischen Modellen. Ein Schwerpunkt des Vortrags wird die Verordnung von Antidementiva, Neuroleptika und Antidepressiva sein. Aber auch die nicht medikamentösen Therapieansätze werden besprochen. Der Vortrag ist interaktiv gestaltet und regt zur Diskussion an.

Beginn der kostenfreien Veranstaltung ist um 16 Uhr im Festsaal des Fliedner Krankenhauses, Thunesweg 58. Um Anmeldung wird gebeten, Telefon 02102/303-717 oder an susanne.schmalenberg@fliedner.de.

Werbung