Frauenfrühstück: Weil das Beginnen immer so schön ist!

Werbung

Lintorf. Bereits zum zweiten Mal war der Musiker und Vorleser Josef Schönen gestern zu Gast beim Frauenfrühstück im Gemeindezentrum der evangelischen Kirche. Er hatte Texte von Oscar Wilde, Heinrich Böll und Marc Salzman ausgewählt, die das Beginnen in verschiedenster Form erleben ließen. Zwei selbst geschriebene Gedichte ergänzten sein Programm. Den Wechsel von humorvoller Geschichte zu Liebesgedicht und umgekehrt schaffte er im wahrsten Sinne des Wortes spielend. Nach dem Lesen eines jeden Textes spielte er auf der Gitarre jeweils eine kleine Eigenkomposition.

Bei schönstem Sonnenwetter hatten zahlreiche Frauen vor der Lesung ein ausgiebiges Frühstück im Gemeindesaal genossen. Das Vorbereitungsteam, alt bekannt und eingespielt, hatte den Morgen mit dem „Herbst“ aus Vivaldis Vier Jahreszeiten musikalisch begonnen und die Tische wieder entsprechend herbstlich eingedeckt. Passend zum Motto gab es eine Lakritzschnecke auf jedem Teller. „Hier ist der Anfang oder der Beginn sehr gut zu sehen und die Entscheidung anzufangen fällt nicht schwer.“

Für den 21. Februar 2019 laden Angelika Lentzen, Dagmar Möhlmann, Johanna und Andreas Nemenz, Marga Schmoll, Beate Stursberg und Doris Wächtershäuser dann zum Tanzen, Lachen und Blödsinn machen ein. Unter dem Motto „Kumm, loss mer fiere, nit lamentiere..“ geht es dann ab 9:11 Uhr karnevalistisch zu. Anmeldungen bitte auch dann wieder telefonisch unter 02102-35961, 02102-33224 oder per Mail an dabelius@aol.com.

Werbung