Fortuna bedauert Funkels Entscheidung

Werbung

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf und Trainer Friedhelm Funkel haben sich im Trainingslager über die weitere Zusammenarbeit ausgetauscht. Das Angebot von Fortuna Düsseldorf, konkrete Vertragsgespräche aufzunehmen, wenn absehbar ist, in welche Richtung sich die Spiele der Rückrunde entwickeln, lehnte Funkel ab. Damit wird sein Engagement bei Fortuna Düsseldorf am 30. Juni 2019 enden.

„Wir haben in der Saison 2017/2018 den Vertrag von Friedhelm Funkel bereits in der Winterpause verlängert, weil es um den langfristigen Aufbau einer Aufstiegsmannschaft ging“, erklärt Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer, „in diesem Jahr gibt es eine andere Situation, da wir das kurzfristige Ziel des Klassenerhalts haben, was für Fortuna Düsseldorf von überragender Bedeutung ist.“

Angesichts dessen hatten die Vereinsverantwortlichen verabredet, konkrete Vertragsgespräche mit Trainer, Spielern und Funktionsteam erst zu führen, wenn absehbar ist, wie sich die Spiele in der Rückrunde entwickeln.

Friedhelm Funkel, teilt Fortuna mit, habe aber auf eine schnelle Lösung in der Winterpause bestanden. Deshalb sei kein Kompromiss möglich gewesen. Fortuna respektiere die Entscheidung des Trainers, bedauere sie aber auch.

Fortunas Sportvorstand Lutz Pfannenstiel sagt: „Wir schätzen die hervorragende Arbeit von Friedhelm Funkel und haben großes Vertrauen in ihn. Er ist ein absoluter Profi, der bis zum letzten Tag seine gesamte Kraft für die Fortuna einsetzen wird.“

Werbung