Folkwang-Studenten präsentieren Märchenoper Schneewittchen

Folkwang-Studenten präsentieren Märchenoper Schneewittchen

Essen. Am Samstag, 23. Juni, und Sonntag, 24. Juni bringt die Folkwang Universität der Künste im Chorforum Essen in einer fachbereichsübergreifenden Produktion die Märchenoper „Schneewittchen“ (Uraufführung 2011) des preisgekrönten Komponisten Marius Felix Lange auf die Bühne des Chorforums Essen. Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr. Die Aufführung wurde für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren konzipiert. Karten gibt es für zehn Euro (ermäßigt fünf Euro) über die Folkwang Kartenhotline 0201/4903231, unter karten@folkwang-uni.de und an der Abendkasse.

Die Produktion liegt dabei ganz in der Hand von Folkwang Studierenden. Die Leitung hat Musikpädagogik-Studentin Laura Metzemacher. „Schneewittchen beweist eindrucksvoll, dass Oper keinesfalls langweilig ist und führt Jung und Alt auf märchenhafte Weise an klassische Musik mit modernen Einflüssen heran“, erläutert Metzemacher die Stückauswahl. Für sie ist die Produktion zugleich ihr Bachelor-Abschlussprojekt. Beteiligt sind zudem Studierende der Studiengänge Gesang, Instrumentalmusik, Musikpädagogik und Regie.

Marius Felix Lange erzählt die Geschichte des berühmten Märchens der Brüder Grimm um Neid und Schönheitswahn auf eine frische, zeitgemäße Art. Schneewittchens schöne Stiefmutter Clothilde ist so sehr von sich eingenommen, dass sie starke Anzeichen eines krankhaften Schönheitswahns zeigt. So wundert es nicht, dass umtriebige Geschäftemacher an den Hof gelockt werden – darunter auch ein fahrender Händler, der neben schönheitsfördernden Mitteln und chirurgischen Methoden auch einen Zauberspiegel im Angebot hat. Dieser ist eigentlich von eher bequemer und opportunistischer Natur und leidet unter seinem Schicksal, immer die Wahrheit sagen zu müssen. Er ist der Erzähler des Märchens. Bedeuten der Königin Schönheit und Bewunderung ihrer Person alles im Leben, so kann Schneewittchen damit gar nichts anfangen. Sie ist schön aus ihrer inneren Natur heraus. Dass sie damit unendlich schöner als die Königin ist, erkennt der Spiegel voller Panik und sieht sich schon als Scherbenhaufen.

Proben zur Märchenoper „Schneewittchen“ (Foto: Laura Metzemacher)