Folkwang: Familienkonzert mit dem Gitarrenwerk Ruhr

Werbung

Essen. Am Samstag, 14. September, 16 Uhr findet im Karl-Ernst-Osthaus-Saal im Museum Folkwang ein Familienkonzert mit dem Gitarrenwerk Ruhr statt. Der Eintritt ist auf freiwilliger Basis und kommt der KIKUMU-Ulrike Nitschmann-Stiftung zu Gute. Auf dem Programm stehen zeitgenössische süd- und nordamerikanische Werke für Gitarre und Gitarrenorchester von Timothy Phelan, Andrew York, Maximó D. Pujol, Thomas Hanz und Jaime M. Zenamon.

Die Folkwang Musikschule der Stadt Essen und die städtischen Musikschulen Dortmund, Hamm und Soest gründeten Anfang des Jahres das „Gitarrenwerk Ruhr“, ein Orchester mit 22 Musiklehrern. Gefördert wird das Projekt vom „Netzwerk RuhrMusikSchulen“, welches der Verband deutscher Musikschulen mit dem Ziel ins Leben gerufen hat, die Zusammenarbeit der vier Musikschulen über ihre Stadtgrenze hinaus zu intensivieren.

Das neue Gitarrenorchester probt seit März an verschiedenen Wochenenden. Von der Folkwang Musikschule sind Thomas Hanz, Claudia Hein, Ana Ilievska, Timo Kuhn und Fachleiter Detlef Neumann dabei, der das Ganze koordiniert. Seine Pendants sind in Soest Wolfgang Bargel, in Hamm Bernd Kortenkamp und an der Musikschule Dortmund Volker Gerland. Unter der Musikalischen Leitung von Volker Gerland studierte das „Gitarrenwerk Ruhr“ ein unterhaltsames Konzert für Familien mit Kindern ab zehn Jahren ein, das im September in den vier beteiligten Städten aufgeführt wird.

Foto: Museum Folkwang

Werbung