Fliedner: Bauarbeiten beendet

Werbung

Lintorf. Die umfangreichen Bauarbeiten rund um die geschützte Station des Fliedner Krankenhauses am Thunesweg sind abgeschlossen. Innovative konzeptionelle Maßnahmen im Recovery-Bereich der Psychiatrischen Klinik haben dank einer modernen Architektur nun auch baulich einen neuen Rahmen bekommen.

Insgesamt sechs Monate haben die Arbeiten gedauert. Unter Federführung des Leiters Bauen und Wohnen, Christoph-Georg Ohligschläger und in enger Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsleiter des Krankenhauses, Martin Stelzer, wurden therapeutische, bauliche und ganz praktische Bedürfnisse vereint. So war das Krankenhaus während der Arbeiten durchgehend im Betrieb. „Das war zwar ein großer Organisatorischer Aufwand, hat aber dank des Engagements unseres Teams und der Nachsicht unserer Patientinnen und Patienten sehr gut funktioniert“, freut sich Verwaltungsleiter Stelzer.

Bereits seit letztem Jahr wird eine der früher zwei geschützten Stationen des Fliedner Krankenhauses gänzlich offen geführt. Die umfangreichen Umbauten werten nun auch den neuen geschützten Bereich auf. Ziel war es, bei reduzierter Bettenzahl eine lichte und offene Architektur zu schaffen – unter Einbeziehung von Therapie- und Entspannungsräumen und einem großen geschützten Gartenbereich mit Sportgeräten im Freien. „Wir wissen, dass eine offene Architektur Gewalt reduzieren kann“, erklärt Chefarzt Maximilian Meessen. „Die erste Resonanz der Patienten ist sehr positiv!“

Foto: privat

Werbung