Feuerwehr befreit Kind aus Spielgerät

Werbung

Ratingen-Mitte. Am Mittwoch, 3. Juli, gegen 15:30 Uhr klemmte sich ein sieben Jahre altes Kind in einem Spielgerät den Arm ein. Weil die Berufsfeuerwehr bei zwei Verkehrsunfällen im Einsatz war, wurde die Freiwillige Feuerwehr zur Befreiung des Kindes alarmiert. Nach etwa 20 Minuten war das Kind aus der misslichen Lage befreit.

Der Rettungsdienst betreute, gemeinsam mit der Mutter, das Kind. Aufgrund der Materialbeschaffenheit entschied sich der Einsatzleiter, dass Kind mit der Säbelsäge zu befreien. Mit der Säge wurde die Strebe, die aus Holz sowie Kunststoff bestand, ober- und unterhalb des Armes durchschnitten.

Dabei wurde das Kind über die Maßnahmen stets aufgeklärt, durch eine Decke geschützt und weiterhin durch die Notärztin betreut. Dies war in diesem Falle besonders wichtig, da die Säbelsäge beim Durchtrennen der Strebe sowohl starke Vibrationen als auch erheblichen Lärm verursachte. Nachdem die Strebe durchtrennt war, konnte sie entfernt werden.

Somit war der Arm des Kindes nach etwa 20 Minuten befreit. Nach einer kurzen ärztlichen Begutachtung war kein Transport ins Krankenhaus notwendig und das Kind konnte mit seiner Mutter den Spielplatz verlassen.

Im Einsatz waren zwei Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge der Standorte Lintorf und Mitte sowie der Rüstwagen von Mitte, Führungsdienste der Berufsfeuerwehr sowie der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heiligenhaus.

Foto: Feuerwehr

Werbung