Fairtrade-Woche in Ratingen

Fairtrade-Woche in Ratingen

Ratingen. Ratingen beteiligt sich mit einem attraktiven Programm an der Fairen Woche, die vom 14. bis 28. September stattfindet. Höhepunkt des Aktionszeitraums ist die Auszeichnungsfeier zur „Fairtrade-Town“, die am Donnerstag, 27. September, gemeinsam mit der zukünftigen „Fairtrade-School“ Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg gefeiert wird.

Die Ratinger Termine sind vielfältig. Am Freitag, 14. September, 9 bis 13 Uhr ist eine Welt Thema auf dem Wochenmarkt Ratingen-West, Berliner Platz. Am Dienstag, 18. September, 10 bis 12 Uhr gibt es einen Informations-und Aktionsstand zum Fairen Handel und der Europäischen Mobilitätswoche auf dem Ratinger Wochenmarkt.

Am Mittwoch, 19. September, 15 bis 16.30 Uhr werden Produkte aus dem Fairen Handel im Wohnpark Ratingen-Ost vorgestellt. Am Abend, 19 bis 21 Uhr, gibt es einen Vortrag zu Hintergründen des Fairen Handels und der Bewerbung Ratingens als „Fairtrade-Town“ beim Bürgerverein Homberg.

Beim Fest zum Weltkindertag am Freitag, 21. September, 15 bis 18 Uhr geht es am Informations- und Aktionsstand „Fairtrade-Town“ um Kakao und Kinderrechte. Von 15 bis 17.30 Uhr findet die Detektivtour „KnowYourPhone“ zur Herstellung von Smartphones statt. Treffpunkt ist der Aktionsstand Fairtrade-Town. Ein Themenabend zur Spielzeugproduktion gibt es im Museum Ratingen am Freitagabend von 19.30 bis 21 Uhr.

Vom 24. bis 30. September beteiligt sich Allwetterbad Lintorf an der Fairen Woche. Das Sauna-Team des Allwetterbads widmet sich mit einer Veranstaltungswoche dem Thema Nachhaltigkeit und dem Fairen Handel. Am Mittwoch, 26. September, gibt es den Aktionstag „Fairer Umgang mit sich und der Umwelt“.

Mittwoch, 26. September: Aktionstag „Fairer Umgang mit sich und der Umwelt“ – mit fairen Saunaprodukten, Getränken und Snacks sowie musikalischer Unterhaltung, Sauna im Allwetterbad Lintorf.

Am Donnerstag, 27. September, 14 bis 16 Uhr findet dann die Auszeichnungsfeier statt.

Die Faire Woche ist mit rund 2.000 Veranstaltungen die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland und findet in diesem Jahr bereits zum 17. Mal statt. Sie wird organisiert vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband.

Unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“ machen in diesem Jahr Weltläden, Schulen, kirchliche Initiativen, Vereine und viele weitere Akteure in den kommenden Tagen auf den Fairen Handel aufmerksam. „Der Klimawandel bedroht die Existenzen von Millionen von Kleinbauern weltweit“, erläutert Lena Steinhäuser, städtische Projektkoordinatorin Kommunale Entwicklungspolitik das Thema der Aktionswoche in diesem Jahr. Rund 25 Millionen Menschen müssen jährlich ihre Heimat wegen des Klimawandels verlassen.

Der Faire Handel unterstützt Produzentengruppen bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und bei der Umstellung auf klimaschonende Wirtschaftsweisen. Dazu gehört zum Beispiel der ökologische Landbau, der nachweislich weniger klimaschädlich ist als die konventionelle Landwirtschaft.