Endausscheidung um Trimborn-Musikförderpreis

Endausscheidung um Trimborn-Musikförderpreis

Ratingen. Am Samstag, 16. September, findet im Ferdinand-Trimborn-Saal, Poststraße 23, der Wettbewerb um den Ferdinand-Trimborn-Musikförderpreis statt. Ab 10 Uhr werden sich die Teilnehmer mit ihrem Klavier-Vorspiel der Jury stellen. Sie präsentieren jeweils ein etwa 25-minütiges Programm, das neben einem Pflichtstück von Wolfgang Amadeus Mozart noch mindestens ein selbst gewähltes Stück einer anderen Stilepoche beinhaltet.

In der Endausscheidung treten insgesamt sechs Nachwuchsmusiker an. Den Auftakt macht der 15-jährige Luis Alfsmann aus Dortmund, gefolgt von Erik Breer, 16 Jahre alt und in Neuss beheimatet, sowie dem 19-jährigen Hannes Joachimi aus Krefeld. Danach beweisen drei Musikerinnen ihr Können. Zunächst spielt die 15-jährige Yumeka Nakagawa aus Meerbusch vor, bevor Joanna Sielicka, 18 Jahre alt und aus Münster stammend, sowie die 15-jährige Meike Vogt aus Langenfeld auftreten.

Zuhörer und Jury können sich auf erstklassige musikalische Darbietungen freuen, denn alle Teilnehmer haben bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten. Alle Musikliebhaber sind zum Besuch der Endausscheidung eingeladen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Die Entscheidung der Jury und Bekanntgabe der drei Preisträger 2017 erfolgt gegen 13 Uhr im Anschluss an das letzte Wertungsspiel und einer Beratungspause der Jury. Der Ferdinand-Trimborn-Förderpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Das diesjährige Preisträgerkonzert mit den drei Bestplatzierten findet am Sonntag, 12. November, um 18 Uhr im Ferdinand-Trimborn-Saal statt.

Preisträger 2016 (Foto: Stadt Ratingen)