Chinesische Architekten besuchen Dicken Turm

Werbung

Ratingen. Wie man Altes und Neues in Einklang perfekt bringen kann, davon konnte sich jetzt eine Gruppe chinesischer Architekten und Stadtplaner bei einem Besuch im Dicken Turm ein anschauliches Bild machen. Die Gäste sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung Jinan, Hauptstadt der Provinz Shandong im Südosten Chinas. Während einer Rundreise durch Deutschland wollen sich die Besucher aus der  3,5-Millionen-Stadt am Gelben Fluss über verschiedene Städtebauprojekte informieren. Betreut werden sie dabei durch ein Architekten- und Stadtplanerbüro aus Dortmund. Den Abstecher nach Ratingen hatte Baudezernent Jochen Kral vermittelt, der vor seiner Zeit als Dezernent bei den Dortmundern tätig gewesen war. Guido Multhaupt, Mitarbeiter im städtischen Planungsamt und Vorstandsmitglied der Ratinger Jonges, schloss den Besuchern aus China den Dicken Turm auf, erläuterte seine Geschichte und die Einbindung der historischen Gebäude in das moderne Stadtbild.

Am Wochenende stand der mehr als 550 Jahre alte Turm beim „Tag des offenen Denkmals“ bereits im Mittelpunkt des Interesses: Rund 250 Ratinger konnten den Turm vom Eiskeller bis oben zum Versammlungsraum besichtigen und erfuhren viel über die Geschichte und aufwendige Restaurierung durch den Heimatverein Ratinger Jonges. 

Architekten und Stadtplaner aus der chinesischen Stadt Jinan besichtigten bei einem Abstecher in Ratingen auch den Dicken Turm, dessen Historie Guido Multhaupt (hinten) ihnen erläuterte. Foto: Ratinger Jonges

Werbung