BU: Fahrradschutzstreifen auf der Duisburger?

Werbung

Lintorf. Am 14. Februar kam es auf der Duisburger Straße zu einem Unfall, bei dem ein 14-jähriger Schüler verletzt wurde. Der unfallverursachende Autofahrer  fuhr einfach weiter (der Lintorfer berichtete). Die Bürger-Union Ratingen (BU) nimmt dies zum Anlass, Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch zu fragen, ob auf der Duisburger Straße ein Fahrradschutzstreifen geplant sei.

Da Radfahrer aber nicht nur auf der Duisburger Straße gefährdet sind, möchte die BU auch wissen, ob am Kämpchen und auf der Speestraße vielleicht ebenfalls ein Fahrradschutzstreifen geplant werde. Schließlich würden beide Straßen in den kommenden Wochen eine neue Fahrbahndecke bekommen.

Darüber hinaus fragt die BU nach dem Stand des „Umsetzungsprogrammes zum Masterplan Radverkehr 2016 – 2020“. Detlev Czoske, stellvertretender Vorsitzender im Bezirksaussschuss, fragt insbesondere nach dem „Radschnellweg Ratingen-Nord“ von Lintorf nach Kaiserswerth und dem „Bahntrassenradweg Lintorf“ zwischen Duisburger Straße und Rehhecke.

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.