Brigitte Glaser liest aus ihrem Roman „Rheinblick“

Werbung

Kaiserswerth. Brigitte Glaser führt in ihrem Roman „Rheinblick“ nach Bonn in das Jahr 1972. Willy Brandt ist gerade zum Bundeskanzler wiedergewählt worden und hat nach einer OP seine Stimme verloren. In einer spannenden Mischung aus Krimi, Liebesroman und Thriller erzählt Glaser über drei Frauen am Rande des politischen Geschehens. Am Donnerstag, 6. Juni, liest sie um 19.30 Uhr im Hotel MutterHaus Düsseldorf aus ihrem neuen Buch.

Vor einem gut recherchierten historischen Hintergrund entwirft Glaser in „Rheinblick“ mit sympathischen Figuren ein beeindruckendes Bild von einer Bundesrepublik im Wandel: Da ist die resolute Witwe Hilde, der das Lokal „Rheinblick“ gehört, wo die Bonner Politik-Prominenz regelmäßig verkehrt. Hilde ist bekannt für ihre Diskretion. Eine finanzielle Notlage macht sie jedoch erpressbar. Die zweite Geschichte ist die der jungen Logopädin Sonja. Sie versucht Willy Brandt dabei zu helfen, seine Stimme wiederzugewinnen. Doch der Bundeskanzler ist kein einfacher Patient. Und Lotti, eine junge Reporterin aus Offenburg, ist für ihr Lokalblatt nach Bonn gereist, um eine Reportage über Wolfgang Schäuble zu schreiben. Allerdings interessiert sie sich viel mehr für den Tod eines Mädchens, das vergewaltigt auf einem Friedhof gefunden wurde.

Brigitte Glaser ist studierte Diplom-Sozialpädagogin. Bevor sie zum Schreiben kam, hat sie in der offenen Jugendarbeit, im Medienbereich und in der Erwachsenbildung gearbeitet. Heute schreibt sie Bücher für Jugendliche und Krimis für Erwachsene, unter anderem die Krimiserie um die Spitzenköchin und Zufallsermittlerin Katharina Schweitzer.
Die Lesung ist eine gemeinsame Veranstaltung der Kaiserswerther Buchhandlung und des Hotel MutterHaus Düsseldorf. Der Eintritt kostet zwölf Euro. Im Eintrittspreis enthalten ist ein Glas Wein. Karten sind im Vorverkauf in der Kaiserswerther Buchhandlung an der Alten Landstraße 179 (Telefon 0211/409 2101) erhältlich.

Foto: privat

Werbung