Beyer: Kein Platz für Spaltung und Diskriminierung

Werbung

Lintorf. Mitten in Lintorf, auf der Speestraße, der Haupteinkaufsstraße, an der Glasfassade eines Ladenlokals, wurde am vergangenen Sonntag eine antisemitische Schmiererei entdeckt. Für Sonntag, 4. November, ruft der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Beyer gemeinsam mit den Lintorfer Kirchen, der Schützenbruderschaft, der Werbegemeinschaft, den Vereinen und Bürgern zu einem interreligiösen Friedensgebet um 16.30 Uhr in der evangelischen Kirche, Konrad-Adenauer-Platz 9, auf. Im Anschluss, um 17 Uhr, plant das Bündnis eine Menschenkette. Diese wird vom Kirchvorplatz über die Speestraße bis zur Kreuzung Im Kreuzfeld und Am Kohlendey verlaufen. „Hand in Hand für Zusammenhalt“, so das Motto. Auf der Speestraße ist eine Abschlusskundgebung geplant. Es wird darum gebeten, auf Plakate und Banner zu verzichten.

Die Schmiererei sei kein Spaß, keine Petitesse, meint Beyer. „Vor allem nicht zehn Tage vor den Pogromen im November 1938 – die vor genau 80 Jahren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden zur systematischen Verfolgung markieren und knapp drei Jahre später im Holocaust endeten.“ Er hofft auf breite Unterstützung und wirbt dafür, „nicht stillschweigend zuzusehen, sondern am Sonntag ein klares Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Spaltung, Hass und Diskriminierung zu setzen.“ Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jeder, der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

Die evangelische Kirche plant darüber hinaus weitere Aktionen: Am Donnerstag 8. November, 18 Uhr ein Widerstandsgebet in der evangelische Kirche am Konrad-Adenauer-Platz mit Pfarrerin Susanne Hasselhoff) und am Freitag 9. November, 19 Uhr einen Gottesdienst zum Gedenken mit den Pfarrern Frank Wächtershäuser und Susanne Hasselhoff. Am Samstag, 10. November, 9 Uhr ist ein ökumenischer Friedensgottesdienst in St. Johannes, Am Löken 67, geplant.

Werbung