Bausteinaktion für eine Bogensportanlage

Bausteinaktion für eine Bogensportanlage

Lintorf. 100 Euro kostet ein Baustein. Schon nach den ersten Tagen der Aktion sind fast 30 Stück verkauft. Mit dem Erlös der Bausteinaktion soll für die Bogensportler des TuS 08 Lintorf auf dem Vereinsgelände am Lintorfer Weg eine eigene Bogensportanlage errichtet werden. Insgesamt 150 symbolische Bausteine will der TuS Lintorf in einer ersten Aktion verkaufen. Die Käufer werden auf einer Spendertafel am Lintorfer Weg verewigt.

Die fast 50 Mitglieder der noch jungen Bogensportabteilung gehen ihrem Sport derzeit in der Halle nach. Gerne würden sie aber auch im Freien mit Pfeil und Bogen schießen. „Dafür bietet sich unser Gelände am Lintorfer Weg an“, erklärt TuS-Vorstand Detlev Czoske.

Doch der Bau der Bogensportanlage und die Renovierung des Clubhauses des ehemaligen Tennisclub Rot-Weiß Ratingen werden teuer. Das Geld ist im Budget des Vereins nicht vorhanden. Aus diesem Grunde sucht der TuS Lintorf nun Unterstützer, die dieses Projekt fördern.

Geplant ist, das Clubhaus von Innen und Außen zu renovieren. Es sollen neue Sanitärräume entstehen und eine neue Küche eingebaut werden. Die Tennisplätze sollen durch die Bogensportanlage ersetzt werden. Dafür ist auch ein Bogenfangzaun erforderlich. Der Zaun um die Anlage muss repariert werden.  Ein Lagercontainern soll angeschafft und ein Grillplatz errichtet werden. Renovierung und Umbau sollen, soweit möglich, in Eigenarbeit geleistet werden.

Mit dem Kauf  symbolischer Bausteine werden die Arbeiten am Clubhaus finanziell gefördert. „Nicht nur Vereinsmitglieder können mit dem Erwerb eines Bausteins für 100 Euro ihren Beitrag leisten und somit die Arbeiten und Anschaffungen möglich machen“, erklärt Czoske. Bausteine können als Spende beim TuS 08 Lintorf erworben werden.

Baustein-Aktion: Bestellung

Foto: privat




One thought on “Bausteinaktion für eine Bogensportanlage

  1. Michael

    Gibt es auch Bausteine für eine Beachvolleyball-Anlage auf den ehemaligen Tennisplätzen? Die Bogenschützen brauchen doch sicherlich nicht alle drei Felder. Und die 200+ köpfige Volleyballabteilung würde sich über ein Beachfeld sicherlich genauso freuen, wie die 50 Bogensportler über ihre Anlage. Grillen kann man dann ja gemeinsam.
    Die Bausteine für die Beachvolleyball-Anlage könnte man ja (auch) im Rahmen der 40-Jahre-Volleyball-Abteilungsfeier Ende Juni verkaufen.

Kommentare sind geschlossen.