Auszeit im idyllischen Bremervörde

Werbung

Bremervörde (epr). Historische Backsteinbauten, maritimes Flair und gemütliche Friesenstuben – Norddeutschland hat einfach Charme. Nicht nur „Plattsnacker“ halten sich hier an das Motto „eenfach mol verpuusten“. In den abwechslungsreichen Naturlandschaften stellt sich Erholung von ganz allein ein.

Im Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks bettet sich Bremervörde in die Idylle Nordniedersachsens. Der anerkannte Erholungsort zwischen Bremen und Hamburg punktet unter anderem mit einem gut ausgebauten Radwanderwegnetz. Ob Moor, Heide, Wald oder Wasser – die abwechslungsreiche Umgebung lässt sich ideal per pedes oder Drahtesel erkunden.

Vier lokale Themenrouten, die „Geest-Route“, die „Waldentdecker-Route“, die „Moorteufel-Route“ und die „Ostekultur-Route“, eignen sich ideal als Tagestour und sorgen für faszinierende Anblicke. Auch die sogenannten Nordpfade versprechen genussvolle Wandermomente. Flach, weit und einzigartig ist hier das Motto und die Wege führen entspannt zu attraktiven Zielen im Landkreis Rotenburg (Wümme).

Ein echtes Erlebnis ist zudem eine Fahrt mit dem historischen Moorexpress, der den Passagieren die Fülle landschaftlicher und kultureller Anziehungspunkte der Region näherbringt. Der legendäre Zug verkehrt zwischen Bremen und Stade und versprüht auf seiner Fahrt durch das Teufelsmoor das Flair vergangener Tage.

Darüber hinaus lockt Bremervörde mit seinem barrierefreien Natur- und Erlebnispark, dem grünen Juwel der Region. Nur fünf Minuten vom Stadtkern entfernt direkt am Vörder See gelegen erwarten Besucher hier nicht nur üppig blühende Themengärten, Feuchtbiotope sowie weitläufige Grünflächen, sondern auch ein buntes Freizeit- und Wassersportprogramm. Während Matrosenherzen beim Segeln, Surfen oder Tretbootfahren höher schlagen, tobt sich der Nachwuchs in der Wasserlandschaft aus – Floßfahrten, Hängebrücken und das Baggern im Matsch sorgen für Spaß pur.

Ruhiger geht es im Haus des Waldes, das Besuchern unter fachkundiger Betreuung das komplexe Gebilde Wald näherbringt, und der Welt der Sinne zu: Frei nach dem Motto „Erleben, Entdecken, Erforschen, Erfahren“ erhalten Besucher anhand von Objekten wie Summsteinen und Partnerschaukeln Einblicke in die Geheimnisse der Natur. Auch im Café Dunkel werden die Sinne geschärft, wenn der sehende Gast die einzigartige Erfahrung macht, sich in völliger Dunkelheit zurechtfinden zu müssen.

Eine kulinarische Pause mit Aussicht genießen dagegen Besucher des Haus am Sees oder der SeeLounge. Das gastronomische Angebot mit maritimem Flair setzt sich im Bremervörder Hafen, dem letzten schiffbaren, tideabhängigen Hafen an der Oste, fort. Die idyllische Perle am Ende der Landwasserstraße Oste gilt als echter Geheimtipp unter Sportbootbesitzern.

Alle Details zum norddeutschen Erholungsparadies gibt es unter www.bremervoerde.de.

Foto: epr/Tourist-Information Bremervörde/Lars Krämer

Werbung