Ausbildungsvermittler informiert Flüchtlinge

Ausbildungsvermittler informiert Flüchtlinge

Ratingen. Beim letzten Treffen des deutsch-syrischen Gesprächskreises der Volkssolidarität Ratingen in diesem Jahr, war Rainer Weißmann (Ausbildungsvermittler bei der Handwerkskammer Düsseldorf) als Referent zu Gast. Er erklärte den über 30 Anwesenden, wie das deutsche Ausbildungssystem funktioniert. Da viele in ihrem Heimatland Syrien oder Irak Schul- oder Berufsausbildungen abgeschlossen haben, aber entsprechende Dokumente nicht vorweisen können, war es für sie wichtig zu erfahren, wie sie hier trotzdem eine Ausbildung beginnen können. Auch diese Frage konnte der Referent beantworten.

Der Abschluss der Deutschkursstufe B2 dient als „Eintrittskarte“ für Geflüchtete, die von Rainer Weißmann professionell begleitet werden können: von der Erstellung einer Bewerbungsmappe bis hin zum Kontakt mit einem passenden Handwerksbetrieb.

Jürgen Preuss, ein Redepate, über den der Kontakt zur Handwerkskammer zustande kam, zeigte sich erfreut über das große Interesse. „Diese Veranstaltung hat gezeigt, dass die Menschen hier ihr Leben in die Hand nehmen wollen und lern- und integrationswillig sind.“

Es ziehe sich wie ein roter Faden durch die wöchentlichen Treffs, erklärt Gabi Evers, Vorsitzende der Volkssolidarität, „dass an erster Stelle der Wunsch nach Erlernen der deutschen Sprache steht, um dadurch eine Arbeitsstelle zu bekommen. Diese Menschen müssen wir fördern und in unseren Arbeitsmarkt integrieren“.

Evers hofft, dass die Veranstaltung vielleicht dem Einen oder der Anderen den Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft gezeigt hat. Am 17. Januar 2018 findet die nächste Infoveranstaltung statt. Dann wird ein Vertreter vom Bildungszentrum des Baugewerbes in Düsseldorf als Referent in der Begegnungstätte Ratingen-Mitte, Minoritenstraße 14, zu Gast sein.

 




4 thoughts on “Ausbildungsvermittler informiert Flüchtlinge

  1. manfred evers

    Es war eine Veranstaltung des deutsch-syrischen Gesprächskreises der Volkssolidarität Ratingen wie man unschwer der Pressemitteilung entnehmen kann. Daher waren auch nicht alle Flüchtlinge angesprochen. Desweiteren ging es schwerpunktmäßig um die Vermittlung, welche Voraussetzungen für eine Ausbildung gebraucht werden. Desweiteren werden die TeilnehmerInnen der Veranstaltung, das Gehörte an andere weitergeben. Aber Hauptsache, man kann – wie Herr Onken – seine Vorurteile oder was auch immer, bestätigt sehen.

    1. A. Onken

      Ich habe lediglich zum Ausdruck gebracht das ich andere Erfahrungen gemacht habe und NICHT ALLE Flüchtlinge Integrationswillig und Lernwillig sind. Was ist daran bitte falsch?
      Anstatt meine Aussage sachlich zu wiederlegen, werden Sie persönlich. Es kann halt nicht sein was nicht sein darf, gell?
      Damit ist von meiner Seite aus alles gesagt. Verschließen Sie ruhig weiter die Augen und reden sich alles schön.
      Frohe Weihnachten!

  2. Frank Michael Huber

    Bei uns (der DLRG Ortsgruppe Angerland) haben dieses Jahr 11 Flüchtlinge „richtig“ schwimmen gelernt und auch das Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber oder Gold absolviert. Alle waren sehr lernwillig,

  3. A. Onken

    Ich würde gerne was dazu schreiben, aber das würde man eh nicht veröffentlichen. Nur soviel : „Ganze 30 Flüchtlinge waren vor Ort. Und daraus schließt Herr Preuß pauschal, das Flüchtlinge generell lern und integrationswillig sind. Ich habe andere Erfahrungen gesammelt!“

Kommentare sind geschlossen.