Ansporn für gesundes Trinken

Ansporn für gesundes Trinken

Ratingen. Die Stadtwerke Ratingen haben die neuen Erstklässler in 15 Ratinger Grundschulen besucht und als Geschenk zum Schulstart rund 870 Trinkflaschen mit im Gepäck. Auch die neuen I-Dötzchen der Minoriten-Schule freuten sich sehr, künftig ihr Wasser aus den Stadtwerke-Flaschen trinken zu können.

„Wir wollen mit unserer Einschulungsaktion die Grundschüler schon früh dafür sensibilisieren, wie wichtig ausreichendes Trinken für den Alltag ist. Und zwar keine Cola oder andere gesüßte Getränke. Unser heimisches Trinkwasser ist hervorragend dafür geeignet, Energie für einen erfolgreichen Schultag zu spenden“, sagt Frank Schlosser, Leiter Vertrieb bei den Stadtwerken Ratingen. Die Stadtwerke Ratingen investieren schon seit über 120 Jahren in die hohe Qualität. Deswegen unterschreitet das Ratinger Trinkwasser deutlich alle vorgeschriebenen Grenzwerte der Trinkwasserverordnung. Das frische Leitungswasser können die Schüler nun immer wieder in ihre neue Trinkflasche füllen. „Wir hoffen, dass die Stadtwerke-Flaschen künftig zum täglichen Begleiter der Kinder werden und immer wieder in der Schule, beim Sport oder anderen Freizeitaktivitäten genutzt werden“, sagt Schlosser. Bei den I-Dötzchen der Minoriten-Schule kam die Flasche sehr gut an und wurde direkt befüllt.

 

 




One thought on “Ansporn für gesundes Trinken

  1. TKR

    Ein herzliches Dankeschön an die Initiatoren dieser Aktion. Finde ich toll, mit der Hintergrundinformation sogar noch toller.

    Als Elternteil eines I-Dötzchen, erlauben Sie einen Verbesserungsvorschlag:
    Für das nächste Schuljahr sollten Sie ein kurzes Anschreiben an die Eltern hinzufügen, um sicherzustellen dass Ihre Idee auch im Haushalt ankommt.

    Ein I-Dötzchen schafft es nicht eine solch wichtige Nachricht – „Bitte mit Leitungswasser füllen“, bzw. die Subnachricht „viel Trinken, unser Leitungswasser eignet sich dafür sehr gut“ so zu transportieren. Insbesondere in Anbetracht das in den ersten Tagen so wahnsinnig viele neue Eindrücke auf die Kinder wirken. Alles neu, alles anders.

    Da geht diese Information einfach unter.

    Es durfte sich bei den meisten Haushalten in etwa so abgespielt haben:

    „Oh, wo hast du die Flasche her?“ -die ich zufällig in deinem Ranzen gefunden habe.
    „Welche Flasche? Ach die, unsere Lehrerin hat uns die geschenkt.“
    „Oh das ist aber sehr nett von eurer Lehrerin.“

    So ist die Aktion eher als „nette Aufmerksamkeit“ angekommen denke ich.

    Wie gesagt, ich finde die Aktion super, daher mein Vorschlag, damit die Idee dahinter auch ankommt.

    Viele Grüße

Kommentare sind geschlossen.