778 Anmeldungen für Ratinger Grundschulen

778 Anmeldungen für Ratinger Grundschulen

Ratingen. Das Anmeldeverfahren zur Einschulung im Sommer ist abgeschlossen. Da es an einzelnen Schulen eine besonders große Nachfrage gab, konnten leider nicht alle Elternwünsche erfüllt werden. Engpässe gab es in besonderen Maße an der Gebrüder-Grimm- und der Astrid-Lindgren-Schule, wobei Letztere gemäß Ratsbeschluss nur 50 Kinder aufnehmen darf. Die Bildung zusätzlicher Klassen war aufgrund der kommunalen Klassenrichtzahl, die sich anhand der Gesamtanmeldezahl in der Stadt bemisst, nicht möglich.

Die Verwaltung hat die Höchstzahl der zu bildenden Klassen ausgeschöpft, sodass Ablehnungen in größerem Umfang unausweichlich waren. Da beiden Schulen jedoch überdurchschnittlich viele Anmeldungen von Kindern vorlagen, zu deren Wohnanschrift die jeweilige Schule nicht die nächstgelegene ist, werden Lenkungsmaßnahmen zu anderen Schulen erforderlich. Es mussten jedoch keine Kinder abgelehnt werden, die tatsächlich einen Aufnahmeanspruch an den benannten Schulen haben.

Insgesamt sind 778 Kinder an den Ratinger Grundschulen angemeldet worden. In dieser Zahl sind 17 Antragskinder enthalten, also Kinder, die zwar noch nicht schulpflichtig sind, aber aufgrund ihrer Entwicklung vorzeitig eingeschult werden. 44 Anmeldungen stammen von Kindern aus Nachbarstädten.

Vier Kinder sind nach den vorliegenden Unterlagen noch immer nicht angemeldet – hier wurden ordnungsrechtliche Maßnahmen eingeleitet.